Wir geben die MwSt. Senkung voll an Dich weiter! Alle Preise im Shop sind um 3% gesenkt - viel Spaß beim Shoppen!

 

Wie Du Deine Mund- und Nasenmaske richtig reinigst

 

In allen Bundesländern ist es mittlerweile Pflicht, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen. Diese Maßnahme soll das Infektionsrisiko reduzieren. Dabei ist es vor allem wichtig, dass bei der Benutzung der Maske auf entsprechende Hygienemaßnahmen geachtet wird. Neben der richtigen Handhabung der Mund- und Nasenmaske sollte diese außerdem regelmäßig gereinigt werden. Denn der Stoff wird von der Atemluft erwärmt und befeuchtet. In diesem Klima fühlen sich Bakterien wohl, sodass die Maske nach einiger Zeit ungesund für den Träger oder die Trägerin werden kann. Deshalb empfiehlt es sich, unterwegs immer eine Ersatzmaske dabei zu haben, damit man sie bei längerer Benutzung wechseln kann. Auch ist eine zweite Maske sinnvoll, wenn die andere gerade gereinigt wird. Dabei muss es keine spezielle Maske aus dem medizinischen Fachhandel sein. Genähte Masken aus Baumwolle sind ausreichend und sind dank der großen Auswahl an Mustern und Farben nicht nur modisch, sondern werden zunehmend zu stylischen Accessoires. Auf dieser Seite findest du eine Reihe von Tipps, wie Du Deine Maske von styleBREAKER effizient zu Hause reinigen kannst.

Waschmaschine

Selbstverständlich kannst Du Deine Maske ganz einfach in der Waschmaschine waschen. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt sich dafür eine Waschtemperatur von mindestens 60°C. Denn bei Temperaturen über 59°C sterben Corona-Viren ab. Viele Masken aus Baumwolle sind auch bei Kochwäsche, also 95°C waschbar. Für den Waschgang kannst Du ein normales Vollwaschmittel verwenden – ein spezielles Hygienewaschmittel ist nicht erforderlich. Am besten legst Du Deine Mund- und Nasenbedeckung in ein Wäschesäckchen. Wenn Deine Maske einen Nasenbügel aus Metall enthält, denke daran, diesen vor dem Waschen zu entfernen.

Kochtopf

Du willst nicht extra für ein paar Masken einen Waschgang starten oder hast gerade keine Waschmaschine in Reichweite? Dann kannst Du sie auch in der Küche desinfizieren. Bringe dafür einen Topf mit Wasser zum Kochen und koche Deine Maske darin für mindestens fünf Minuten aus. Um sicher zu gehen, dass das Wasser eine ausreichend hohe Temperatur hat, kannst Du es mit einem Grill- oder Küchenthermometer kontrollieren. Anschließend musst Du Deine Maske gut trocknen lassen.

Wasserkocher

Du kannst Deine Mund- und Nasenmaske auch mit Hilfe eines Wasserkochers reinigen. Dafür erhitzt Du das Wasser auf mindestens 70°C (auch hier kann ein Grill- oder Küchenthermometer hilfreich sein) und gießt es anschließend in ein hitzebeständiges Behältnis. Dann legst Du Deine Maske für mindestens fünf Minuten hinein. Zwischendurch kannst Du sie mit einem Kochlöffel umrühren, damit das heiße Wasser auch in die Falten und Umschläge gelangt. Am Ende legst Du die Maske auf ein Handtuch und lässt sie gründlich trocknen.

Mikrowelle

Oft ist auch von der Desinfektion von Masken mit der Mikrowelle die Rede. Allerdings sollte diese Methode nur bei Masken ohne Nasenbügel aus Metall angewendet werden, weil diese in der Mikrowelle Blitze und Funken verursachen und damit im schlimmsten Fall gefährliche Brände auslösen können. Solltest Du Dich für die Reinigung Deiner Maske mit einer Mikrowelle entscheiden, nutze eine ausreichend hohe Wattzahl, damit die Keime ganz sicher unschädlich gemacht werden. US-Forscher legten zum Beispiel eine professionelle FFP-Maske mit der Vorderseite nach unten auf zwei Behälter mit jeweils 50 Milliliter lauwarmen Leitungswassers für zwei Minuten bei 750 Watt in einer Mikrowelle. Die Maske wurde dabei nur leicht beschädigt, wobei die Filterwirkung erhalten blieb. Der heiße Wasserdampf desinfizierte das Material erfolgreich.

Backofen / Fango-Ofen

Du kannst Deine Maske auch einfach in Deinem Backofen oder einem Fango-Ofen desinfizieren. Dazu heizt Du den Ofen auf 70°C (Ober- und Unterhitze) vor und legst dann die Maske für mindestens eine halbe Stunde auf einem sauberen Backblech oder einem Rost hinein. In dieser Zeit sollte sich das Material ausreichend erhitzen, dass die angesiedelten Keime abgetötet werden. Diese Methode kann laut Experten auch für chirurgische Masken und FFP-Masken genutzt werden.

Bügeln

Wenn es einmal schnell gehen muss und Du keine Zeit hast, Deine Maske ausgiebig zu reinigen, kannst Du sie kurzfristig auch mit einem Bügeleisen wieder brauchbar machen. Lege die trockene Maske dazu zwischen zwei Tücher und bügle sie sorgfältig mit viel Dampf. Am besten stellst Du Dein Bügeleisen auf Stufe 3. Bedenke aber, dass diese Strategie keinesfalls mit einer richtigen Reinigung gleichzusetzen ist. Deshalb solltest Du sie nur anwenden, wenn Du in Zeitnot bist oder keine andere Möglichkeit hast.

Desinfektionsspray - (Nur im Notfall)

Theoretisch könntest Du Deine Gesichtsmaske natürlich auch mit einem Desinfektionsspray behandeln. Allerdings wird davon abgeraten, da die Partikel des Sprays die Schleimhäute Deine Atemwege reizen können und somit potenziell zu Atemproblemen führen. Vor allem Asthmatiker sollten hier sehr vorsichtig sein. Es empfiehlt sich daher, stattdessen auf eine der anderen oben genannten Methoden zurückzugreifen.

Gefrierfach - (nicht empfohlen)

Das Gefrierfach ist leider keine ratsame Methode zur Reinigung Deiner Gesichtsmaske. Denn die Viren können vermutlich auch noch bei Minustemperaturen um -20°C über mehrere Monate bis Jahre hinweg überleben. Deshalb solltest Du dir bei der Desinfektion stets die Hitze Empfindlichkeit der Coronaviren zu Nutze machen. Mit möglichst hohen Temperaturen bist du damit auf der sicheren Seite.
 

 

 

Egal, für welche der hier vorgeschlagenen Reinigungsmethoden Du Dich entscheidest: denke daran, Deine Maske regelmäßig und gründlich zu säubern, damit sie nicht zu einem ungesunden Bakterienherd wird und ihr Effekt ins Gegenteil umgekehrt wird. Auch, wenn Du eine Mund- und Nasenbedeckung trägst: halte weiterhin genügend Abstand zu Deinen Mitmenschen und halte Dir beim Niesen und Husten die Ellenbeuge vor das Gesicht. Achte beim Tragen der Maske darauf, diese niemals direkt anzufassen, sondern sie nur über die Schlaufen an- und abzulegen und zu justieren. Damit vermeidest Du, dass gefährliche Keime von Deinen Händen auf die Maske gelangen. Damit Dir im Alltag nicht der Spaß vergeht, kannst Du deine Maske modisch aufpolieren und sie zum Beispiel mit farblich passenden Accessoires von styleBREAKER kombinieren.

 


Vor allem aber gilt: BLEIB GESUND!

Dein styleBREAKER.de Team